Info 2017

In diesem Jahr bespielen die KünstlerInnen nebst Wohnungen, Terrassen, Kellern und Innenhöfen auch Räume des Erlacherhofs, der Antonier- und der Peter-und-Paul-Kirche, den Lenbrunnen und gar den Pfeiler der Nydeggbrücke, der nur ganz wenigen Besuchern zugänglich sein wird (siehe dazu unsere Crowdfunding-Aktion).

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Livio Baumgartner, Salomé Bäumlin, Lilian Beider, Franziska Bieri, Patrick Chénais, Gildas Coudrais, Romain Crelier, Jonathan Delachaux, Monsignore Dies, Diana Dodson und Reto Leibundgut, Saskia Edens, Remy Erismann, Omar Ghayatt, Laurie Grosset, Caroline von Gunten, Haus am Gern, Alain Jenzer, Natalie Klaus und Stella Timenova, Mohena Kühni, Sabine Lang und Daniel Baumann, Brigitte Lustenberger, Renée Magaña, Stefan Maurer, Ka Moser, Adela Picón, Nicolas Raufaste, Dino Rigoli, Adrien Rihs, Tilo Steireif und Cyril Bron, Natsuko Tamba, Sven Widmer, Véronique Zussau

 

– Dank

Mit freundlicher Unterstützung von

– Stadt Bern
– Kanton Bern
– Burgergemeinde
– Zünfte
– Kulturprozent
– Ambassade de France

– Presse

Für Medienschaffende

Folgende Dateien stehen Ihnen zum Download zur Verfügung:

– Projekt (pdf) ArtStadtBern_2014_Konzept
– Logo (pdf) Logo

Die Medienmitteilung wird ab Ende August abrufbar sein.

 Pressespiegel

– Brunnezytig (pdf) Artikel folgt

– Ausstellungsorte

Die Ausstellungsorte sind auf dem untenstehenden Plan eingezeichnet. Der detaillierte Plan mit den Standorten der KünstlerInnen wird am Infopoint verteilt und hier ab Anfang September als pdf-Download zur Verfügung stehen.

Infopoint:
Restauraunt Zunft zu Webern, Gerechtigkeitsgasse 68

plan_2014

– Junkerngasse 1 (Parterrewohnung mit Garten)
– Junkerngasse 11 (Keller)
– Junkerngasse 34 (Dachwohnung)
– Junkerngasse 47 (Erlacherhof: Vestibül, Antichambre, Gemeinderatssaal, Garten)
– Münstergasse 48 (Büro mit Innenhof)
– Gerechtigkeitsgasse 31 (Architekturbüro)
– Gerechtigkeitsgasse 61 (Salon)
– Gerechtigkeitsgasse 68 (Infopoint, Funksaal)
– Gerechtigkeitsgasse 80 (kleiner Keller)
– Kramgasse 36 (Konservatorium: Gewölbekeller)
– Rathausgasse 40 (Wohnung, Estrich)
– Postgasse 46 (Wohnung, Treppenhaus, Kellergewölbe)
– Brunngasse 16 (Lichthof)
– Brunngasse 17 (Haus)
– Brunngasse 20 (Atelier)
– Brunngasse 42 (Werkstatt)

Nicht auf dem Plan eingezeichnet:
– Amtshausgasse 5 (Burgergemeinde: Treppenhaus, Garten)
– 8 (otto) Ecke Allmendstrasse / Moserstrasse 3014 Bern (Satellit)

– KünstlerInnen

KünstlerInnen gestalten verborgene Räume

ArtStadtBern findet 2014 zum zweiten Mal statt, zeitgleich mit der Biennale Bern. Diese hat in diesem Jahr das Thema des Platz- oder Positionswechsels, das bei ArtStadtBern verankert ist.

ArtStadtBern bietet eine Möglichkeit, anregende Kunstwerke an ungewöhnlichen Orten zu entdecken

Kunstschaffende erobern verborgene Räume in der Berner Altstadt und gestalten sie zu Kunsträumen. Zwei Tage lang werden diese besonderen Räume der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Künstlerinnen und Künstler, die für ArtStadtBern Dachböden, Keller und verborgene Zimmer in Kunsträume verwandeln, sind in verschiedenen Kunstsparten tätig und setzen sich intensiv mit dem von ihnen ausgewählten Raum auseinander.

Die Ausstellungsbesucher begeben sich auf eine Entdeckungsreise, lernen die einzelnen Orte kennen und erleben die Interventionen der Kunstschaffenden.

Die folgenden KünstlerInnen werden an ArtStadtBern 2014 teilnehmen:

Luciano Andreani, Gertrud Arnold Taha, Andrea Bátorfi, Livio Baumgartner, Nino Baumgartner, Salomé Bäumlin, Lilian Beidler, Franziska Bieri, Boris Billaud, Sébastien Bourg, Kaspar Bucher, Patrick Chénais, Gildas Coudrais, Katrin Freisager, Heidi Gassner und Karin Zutter, Omar Ghayatt, Iris Gerber, La grosse Bertha (Hermine Antoine, Huayra LLanque, Jun Sasaki und Matthieu Suret),Laurie Grosset, Natalie Klaus und Stella Timenova, Mohéna Kühni, Brigitte Lustenberger, Georgette Maag, Ka Moser, Adrien Rihs, Natsuko Tamba, Urslé von Mathilde, Niklaus Wenger