Peter Aerschmann

Pendule

In der interaktiven Videoinstallation sucht ein digitales Metronom den Takt zum Uhrwerk des Zytglogge.
2

Zytglogge – 2. Stock

Leolie Greet & Linus Baumeler

Parfümiert und Gleichgültig

Der Club trifft sich. Zur Gründung. Wir sind gespannt. Zunftsaal

Gerechtigkeitsgasse 68 – Zunft zu Webern, Zunftsaal

Salomé Bäumlin

Aus der Zeit gefallen

Vom Sehen, Hüten und Zurückbleiben.4

Zytglogge – 4. Stock

Lilian Beidler

Der letzte Ort

Der letzte Ort klingt. Ein Moment zwischen Stillstand und Bewegung, Rückzug und Durchbruch. Unentdeckt, einzigartig. Sie können ihn nicht berühren – aber belauschen und erhaschen!

Nydeggstalden 26 – Galerie Béatrice Brunner

Peter J. Betts und Christine Lauterburg

Fährten im Wind

Lyrische Fussabdrücke mit gesellschaftlichem Bezug über rund sechs Jahrzehnte hinweg

Lesung – Nydeggkirche

Adelheid Blättler und Ueli Zingg

«verzweigt»

Eine Suite, zweistimmig gelesen – Opera buffa mit Luftgitarre gespielt – Alles ganz cantabile.

Lesung – Nydeggkirche

Christine Boillat & Nina Haab

Chambre flottante

Les traces de la mémoire de Louise, jeune adolescente, sont conservées dans un temps figé. Les souvenirs de son enfance se sont transformés au rythme de la cloche, et se promènent depuis le XVIe siècle.
4

Zytglogge – 4. Stock

Patrick Chénais

Schwerelos im Zytglogge

En apesanteur dans la tour de l’horloge: une expérience inoubliable. Dachstock

Zytglogge – Dachstock

Gildas Coudrais

Mon château en Espagne

Au milieu d’un jardin à la française, j’ai rêvé mon château dont l’esthétique se situerait quelque part entre un arrêt de bus flanqué d’affiches publicitaires et
les plafonds peints de la chapelle Sixtine.G

Junkerngasse 47 – Erlacherhof, Gartenterrasse

Romain Crélier

Manège

La terrasse comme espace intermédiaire entre le privé et le public, le dedans et
le dehors.

Münstergasse 3

Christophe Lambert & Monsignore Dies

Cochon Rodeo-Noise Ballet

L’univers de la danse classique revisité par deux bouchers amateurs. Nijinski Metzgerei Lab. – Kiev

Gerechtigkeitsgasse 80

Diana Dodson

T-Time

Auf den Spuren des Heiligen Antonius
– eine Versuchsanordnung zur Versuchung.

Postgasse 62 – Antonierkirche, Saal 1. Stock

Saskia Edens

Mes Lunes

Dans la salle des mécanismes, une installation comprenant vidéos et peintures répond à la mesure temporelle de l’horloge. En contre-balancement à notre calendrier et cadran solaire, des rythmes biologiques, lunaires et féminins s‘inscrivent subtilement dans les rouages du temps.

Zytglogge – 1. Stock

Nathalie Eichenberger und Pawel Mazurkiewicz

Geisternähe

Lieder von Robert Schumann und Frédéric Chopin, die vom Lieben und vom Sterben erzählen.

Gerechtigkeitsgasse 61

Geneviève Favre Petroff

Multiple Choice

L’histoire d’un système, un équilibre à trouver dans le tourbillon de la vie. Tel un estomac retourné, une horloge interne appelle au changement et bouscule les habitudes.

Zytgloggeloube 2 – Dachterrasse

Anna & Lorenz Fischer & Marc Lauber

Spieglein, Spieglein usw.

Wer die Rede ergreift, hält sie.

Gerechtigkeitsgasse 68 – Zunft zu Webern, Zunftratszimmer

Patrick Frey

KlangBrücken

Archaisches Klanggespräch zwischen Wasser, Stein, Holz, Metall und Luft… Stille

Nydeggbrücke Pfeiler

Christoph Geiser

Verfehlte Orte

Wir verirren uns immer wieder, irgendwohin, über-
all lauern Versuchungen, und: kein EXIT nirgends!
Lesung aus neuen Geschichten.

Lesung, Postgasse 62 – Antonierkirche

Marco Giacomoni & Martin Möll*

Mykologismus ArtStadt

Über den Dächern der Altstadt wuchert sein Habitat – eine Welt der Myzelien, Lamellen, Sporen und der Sammelleiden- schaft – Buff!
Im Andenken an Martin Möll (1972-2019)

Junkerngasse 34

Peter Gysi

SOUVENIR SOUVENIR

Bezugnehmend auf Aspekte der Touristik, mit Eingriffen an Zeitzeugen aus der Welt des Reisens, den Begriff «Zytglogge» erweitern.

Zytglogge – 3. Stock

Béatrice Gysin

Ohne Titel

Verwechslung: Den Mond gemeint. Die Orientierung verloren.

Gerechtigkeitsgasse 31

Jonas Morgenthaler & Selina Hofer

Version 4

Mit exakter Einhaltung der Weite beim Zuschnitt, soll eine eng anliegende Hülle entstehen. Dabei bleibt unklar, wann und wo der Austritt stattfindet.

Rathausgasse 47

Sylvia Hostettler

Im Festsaal

Das Deckengemälde von Emanuel Hand- mann liegt am Boden. Daraus entwach- sen verschlungene Objekte. Im Saal sind Geräusche wahrzunehmen: es atmet,
es pulsiert, es zwitschert.

Junkerngasse 48 – Erlacherhof, Festsaal (1. Stock)

Postgasse 62 – Antonierkirche

Verena Immenhauser

Wäbere-Tüecher, textile Skulpturen

Der gewobene Faden gewinnt als Metapher für eine weltumspannende Verbindung, als World Wide Web, für mich neue Bedeutung.
Restaurant

Gerechtigkeitsgasse 68 – Zunft zu Webern, Restaurant

Flurin Jecker

Die letzte Lesung

Anfangen tat es vor zwei Jahren mit der ersten «Lanz»-Lesung in Bern. Jetzt, 100 Lesungen später, lese ich zum letzten Mal offiziell aus meinem Roman. Und zum ersten Mal: Den Schluss.

Lesung Galerie DuflonRacz – Gerechtigkeitsgasse 30

Alain Jenzer

Le bosquet

Lustvolles Wandeln in Sysiphos’ Garten, Bäumchen aus Leinen und Leinen die scheinen, in herrlichem Weiss, erzählen von Fleiss.

Junkerngasse 47, Erlacherhof – Ehrenhof

Andrea Maria Keller und Eva Schwaar

Buch der Klänge

Übers Ohr entstehen Bilder. Vielstimmig, mit und ohne Worte. «Apfelblütenduft. / Ach, könnt ich ihn mit Klängen / bannen auf Papier.»

Lyrik und Klavier – Gerechtigkeitsgasse 61

Reto Leibundgut

Normalerweise…

Ein Ledersofa nimmt uns mit auf seine Transformationsreise.

Postgasse 62 – Antonierkirche

Brigitte Lustenberger

Prolog of an Elegy

Akt, Porträt und Stillleben erzählen leise, geheimnisvolle Geschichten über die unüberbrückbare Distanz zwischen Ideal und Wirklichkeit.

Junkerngasse 47 – Erlacherhof – Gemeinderatssaal (Erdgeschoss)

Els Marti & Barbara Thüler

Wo führt das hin?

Aufsteigen, absteigen, schweben – im Raum? In der Zeit? In Gedanken?

Brunngasse 16 – Haus Sein

Aurélien Martin & Matthieu Dafflon

Sans titre

Solution amicale et printanière de deux individus dans le but de résoudre des questions simples du sens de la vie et de l’art. Ou comment s‘amuser quand on ne sait pas jouer au ping-pong.Innenhof

Aurélien Martin & Matthieu Dafflon

Gerechtigkeitsgasse 40 – Galerie DuflonRacz Innenhof

Ka Moser

Die Sprache des Pianos ist Musik

Konzertperformance mit Piano und Stimme. Freie Kompositionen.

Postgasse 62 – Antonierkirche

Andréanne Oberson

Ah, c‘est toi encore!

Jusqu‘à la tombée de la nuit, deux jours de performance entre terre et ciel autour des visions de Saint-Antoine. Avec la participation de Clermonde Jaccaz
#sel #matière #dessin #mouvement #lumière
Dachstock

Postgasse 62 – Antonierkirche, Dachstock

Kathrin Racz

Stillgelegt

Still und heimlich haben sich die Insekten aus dem Staub gemacht. Eine Restwolke leuchtet noch beim ältesten, mittelalterlichen Kulturdenkmal der Stadt Bern und bezirzt klein und gross!

Postgasshalde 68 – Lenbrunnen

Adrien Rihs

«Nascita di Venere» ou «Le temps donné au regard»

Un cabinet de dentiste se mue en cabinet d’art(iste)

Zytgloggelaube 2

Rohlinge

Rohling goes Brunngasse 17

Das Kollektiv Rohling zieht ein. Aus Umzugskartons werden Überraschungen gehoben, es wird interagiert und eingerichtet. Aktion immer zur vollen Stunde.

Brunngasse 17 – Erdgeschoss


Max Roth

Mind Space

«Eines schönen Tages, während ich in Kontemplation jenseits von Limiten verweilte, näherte sich mir ein Mann den ich noch nie zuvor sah.
«Von wo bist du gekommen?» fragte ich ihn.
«Von nirgends woher, noch gehe ich irgendwo hin.
Ich bin in der Leerheit welche keine Substanz hat und an einem Ort der keine Substanz hat, existiert auch kein Weg zum Begehen.» Shense Lhaje 13. Jh, Tibet

Brunngasse 17 – Keller

Patrick Savolainen

In Rosenholz geschnitzte Rückerstattungsforderungen

Ein junges Wiesel – halb Storch, halb Flamingo
– überbringt mit hübsch cashierter Beflissenheit die lustige Botschaft, dass alles auch ganz anders sein könnte, ehe es sich nichts, ihm nichts von der stecknadeldünnen Lanze eines hungrigen Dragoners aufgepiekst wird.

Lesung – Galerie Béatrice Brunner

Tenko

Le regard du chien

Le regard du chien soigne la solitude des femmes tendres, et des hommes qui font semblant de ne pas l’être.

Gerechtigkeitsgasse 14

Andrea Thüler

Orationem Secreto

Im Untergrund an der alten Stadtmauer, in Kavernen, Katakomben und anderen Verstecken, wirkt es, wird gesegnet, erhört und erfüllt: Das geheime Gebet.

Nydeggkirche

Esther van der Bie

Sie da draussen

Der Blick streift durchs Gebüsch und plötzlich wandelt sich die Skulptur zur Figur, zum Individuum. Als ob Anima kurz durch den Garten streifte…

Münstergasse 3 – Garten

Léonie Vanay

vis, vitis, vrille de la vigne

Assemblages arbitraires, petites pièces ternies, chaînettes rouillées, pas de vis voilés, occurrences oxydées, vide-poche doré et ferraille clinquante.

Münstergasse 30

Mercurius Weisenstein

Der WeinGeist der Vergangenheit

Im Haus war früher eine Weinhandlung. Diese Zeit lebt auf, analog, und entgegen den Anforderungen der Gegenwart, in reiner Handarbeit.

Gerechtigkeitsgasse 31 – Innenhof

Verena Welten

Das rosa-haut-farbene Seil

Zwischen dem Mobiliar des Zimmers entstehen vorübergehende Verbindungen – beim Warten aus einem momentanen, der realen Welt entfremdeten Gedankenspiel.

Gerechtigkeitsgasse 17

Bettina Wohlfender

Von Geistermotten, Ypsiloneulen
und Fledermausschwärmern


Literarische Nachtfalter-Variationen über das Erstarren und das Wachzittern, das Aufblitzen im Licht.

Lesung – Gerechtigkeitsgasse 31

Véronique Zussau

29°18’07.87 » N 25°01’11.53 » =

Une petite salle qui s’offre comme lieu disponible à l’interrogation de la fragilité du monde: à l’intérieur, une installation éphémère incite à la réflexion sur notre position dans le monde.

Erlacherhof – Raum neben Festsaal (1. Stock)

Erlacherhof

Now on show

Die Plattform junger Kunst. Eine Gruppenausstellung kuratiert von Remy Erismann.
Mit Olivia Abächerli, Livio Casanova, Remy Erismann, Marie Giger, Laura Grubenmann, Ernestyna Orlowska, Nina Rieben, Liem Tong,

Junkerngasse 47

Sven Widmer

Unding

In der nahen Zukunft. Vor langer Zeit verloren und aufgefunden.

Brunngasse 17

Caroline von Gunten

sit stand lean move

Wir könnten jetzt genau so gut aufstehen, jetzt wo meine Ruhe gestört ist. Setzen wir uns ein Stück zusammen?

Kramgasse 10

TMC

Dr. Strangelove meets KnJ

Live-Graffiti-Performance mit Musik in Stanley Kubrick Atmosphäre.

Rathausgasse 38

Andrea Thüler

Klimt Suite

Klimt inspirierte Zeichnungen – Poesie und Suitenklänge auf der Bettkante: vielleicht eine süsse Verführung ins Nichts?

Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18

Natsuko Tamba

No Title

«Morgarten, Laupen, Sempach, Giornico, St. Jakob an der Birs, Grandson, Murten, Marignano, Waadt, Bauernkrieg, Grauholz, Sonderbundskrieg»

Junkerngasse 34

Tilo Steireif und Cyril Bron

Au large I, II, III

Une plongée dans la pensée décalée de W. Benjamin et G. Sholem autour de l’étrange université de Muri (1918-1927) et un encyclopédiste qui attise la curiosité des pêcheurs sur un lac.

Krypta Kirche Peter und Paul, Rathausgasse 2

Adrien Rihs

What does the future hold?

Eine Zukunftsbeschwörung

Kramgasse 10

Dino Rigoli

formal feelings

Von den Desastres de la Guerra, dem Höhlengleichnis Platons und der kosmischen Harmonie. Ein Versuch, der zum Scheitern verurteilt ist – aber was wäre das Scheitern wert ohne Versuch?

Nydeggbrücke

Nicolas Raufaste

There‘s No „I“ in Team (2)

Obstacles don‘t have to stop you. If you run into a wall, don‘t turn around and give up. Figure out how to climb it, go through it, or work around it.

Gerechtigkeitsgasse 31

Adela Picòn

Die Intervention des Intimen in der Öffentlichkeit

Die Strukturen des Wohnambientes, des häuslichen Alltags, von Küche und Bad, inter- ferieren mit der öffentlichen Kontemplation von Videokunst. Die Summe von Räumen und Videoarbeiten ergibt eine spannende, unerwar- tete Interaktion zwischen dem Familiären und dem Fremden.

Gerechtigkeitsgasse 31

Monsignore Dies und Christophe Lambert

cochon voodoo
rodeo noise

cochon-voodoo-rodeo-noise-food installation

Brunngasse 17

Kollektiv MaMi

Ohne Titel

Umnutzung des ehemaligen Pissoirs. Unbelebte Nischen werden bespielt und neue Lebensräume erschaffen. MaMI ist anonym und existiert – nicht ohne dich.

Fricktreppe 13b

Patrick Chénais

Le jardin d’Eden – Version 2.0

ou les rouages d’un monde idéal. Venez jouer au jeu des 99%.

Antonierkirche Postgasse 62

Renée Magaña

UNDERWORLD

Die Arbeit zeichnet ein ephemeres Moment der Ordnung aus. Es kristallisieren sich malerische Formen, die in verdichteter Weise von der Faszination des Körperhaften berichten.

Gerechtigkeitsgasse 80

Brigitte Lustenberger

This sense of wonder

Staunen Sie in der dunklen Krypta über die Wunder und Schrecken der Vergänglichkeit inmitten eines installativen Zusammenspiels von fotografischen Prints, Dias, Leuchtkörpern, Skulpturen und Projektionen. Persönlicher Rundang mit Brigitte Lustenberger durch «This sense of Wonder».

Krypta Kirche Peter und Paul, Rathausgasse 2

Reto Leibundgut

let‘s have a ball

Einrichtungsgegenstände treffen sich zu einem surrealistischen Tanz und bringen Alteingesessenes in Bewegung.

Junkerngasse 1

Lang/Baumann

Beautiful Steps #15

Die Serie der Beautiful Steps umfasst unterschiedlichste Treppenskulpturen, benutzbar oder nicht, in verschiedenen Ausführungen wie Beton, Metall oder Holz. Hier handelt es sich um eine Miniatur: Hoch oben in einem Treppenhausschacht an die Wand montiert, bleibt sie unerreichbar und verbindet imaginäre Etagen für Mäuse oder andere Kleinstwesen.

Postgasse 36

Mohéna Kühni

Impressions 1 à 24

Installation Fensterfront Restaurant Webern (neben dem Hintereingang)

Postgasse

Alain Jenzer

Linien

Nachdenken über die Anwesenheit in der Abwesenheit, über das Zeigen im Verstecken.

Junkerngasse 34

Silvia Hostettler

Eine Reise

Treibend auf einem Bergsee von einem Sog erfasste Kirschblüten – im Tal an Land gespült.

Lenbrunnen, Postgassalde 68

Haus am Gern

O.T., 2017, ortsspezifische Installation, Objekt aus Acrylglas

Manchmal ist es ganz einfach: Das mit O.T. betitelte Werk von Haus am Gern ist die Verkörperung der Abwesenheit von Energie. Oder anders gesagt: die Versuchungen des Heiligen Antonius sind verlockend.

Antonierkirche, Postgasse 62

Laurie Grosset

New York, 11 septembre 2001

Les images des tours jumelles en feu diffusées en boucle sont gravées dans la mémoire collective. Sur cette pellicule super 8, jamais développée, des images tournées
le 11 septembre 2001 à New York. Cette « non – image », s’oppose à la profusion d’images diffusées autour de cet évènement. Elle questionne notre mémoire, et nous implique dans un processus d’imagination de la réalité.

Kramgasse 10

Omar Ghayatt

Baroque 2017

Baroque 2017 is a performance trying to uncover the aesthetic side of our modern life catastrophes, Transcends the cliches associated with the concept of Violence, and Allow the audience to experience «Violence» in an entirely novel way.

Kirche Peter und Paul, Rathausgasse 2

Nathalie Eichenberger & Pawel Mazurkiewicz

Hautnah

Die Musiker (Sopran und Klavier) spielen Lieder von W.A. Mozart und V. Bellini in ihrem ursprünglich vorgesehenen Kontext: nämlich im Wohnzimmer.

Gerechtigkeitsgasse 61

Saskia Edens

-78.5° – + 37° à tempérer

Selon la thermodynamique la chaleur est de l’énergie en transit. Une vidéo montre les traces de flamme et d’eau qui transforment, par le chaud et le froid, les statues de la façade de l’hôtel de ville.

Rathaus, Rathausplatz 2

Diana Dodson

Hortus Conclusus

Der Garten als irdisches Paradies?

Junkerngasse 1

Jonathan Delachaux

future is bright

Une mère et son fils indigo vivent dans le sous-sol d‘une arcade en vieille ville.
Ils sont en permanence observés par des visages d‘inconnus.
Ces portraits anonymes et voyeurs sont comme des profils types des réseaux sociaux. Ils ne se révéleront que sous le faisceau des lampes de poches ultraviolettes des visiteurs.